Capella schwafelt
 



Capella schwafelt
  Startseite
    Schreiben
    Musical
    Hexenhaus
    Ansichtssache
    Reisen
    Durcheinanderes
  Über...
  Archiv
  Kontakt

Links
  Mein neues Blog
  Meine Homepage
  Orientierungslauf
  Laufen aktuell
  Christians Runblog
  Des Greenhörnchens Weblog


http://myblog.de/capella

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Eleanor Widener

Lezten Mittwoch gab es beim Musical-Ensemble endlich die langersehnte Besetzungsliste. Ich hatte als Rollenwunsch Ida Strauß angegeben, jene ältere Dame der 1.Klasse, die es vorzog, nach 40 Ehejahren gemeinsam mit ihrem Mann auf der Titanic zu verbleiben, statt alleine in eines der Rettungsboote zu steigen. Eine unglaublich anrührende Geschichte. Ida singt außerdem ein herzergreifendes kleines Duett mit ihrem Ehemann und ist somit eine der wenigen "solistischen" Frauenrollen in dem Stück. Da wir aber ca. 40 Frauen im Ensemble sind, die natürlich fast alle auf eine Rolle scharf waren, hatte ich mir von vorne herein wenig Chancen ausgerechnet. Trotzdem war ich ein bisschen enttäuscht, wie viele andere auch.

Stattdessen werde ich jetzt Eleanor Widener spielen, ebenfalls eine Passagierin der 1. Klasse. Die Gute hat zwar in dem ganzen Stück nicht einen Takt solistisch zu singen und auch nur drei Sätze zu sagen, aber je mehr ich über sie in Erfahrung bringe, desto mehr freue ich mich darauf, sie zu spielen.



Eleanor Elkins wurde am 21.9.1861 in Philadelphia geboren und heiratete 1883 George Dunton Widener, den Sohn des Geschäftspartners ihres Vaters, über den es im Musical heißt "Er ist der reichste Mann in Philadelphia ...". Er war Unternehmer, Spekulant und Kunstliebhaber, sie war wohl in erster Linie seine Frau. Die beiden hatten drei Kinder, zwei Söhne (Geoge und Harry) und eine Tochter (Eleanor) (man beachte die kreative Namensgebung ). Nach einer Reise durch Frankreich gingen Eleanor, George und ihr ältester Sohn Harry zusammen mit zwei Bediensteten in Cherbourg an Bord der Titanic, um nach Hause zurück zu reisen.

Eleanor und ihre Kammerfrau Amalie Gieger überlebten die Katastrophe. Harry, der Sohn, wird ebenfalls bei der Besetzung des Rettungsbootes Nummer 4 angegeben, hat dieses aber wohl noch einmal verlassen, angeblich, um eine Francis Bacon Erstausgabe zu holen, die er in seiner Kabine gelassen hatte. Zuletzt wurden sein Vater und er von Robert P. Daniels gesehen, als sie mit ihm gemeinsam über die Reling des sinkenden Schiffes sprangen. Daniels wurde von einem der Rettungsboote an Bord genommen und überlebte. George und Harry Wideners Leichen wurden nie gefunden. Ihr Diener, Edwin Keeping, kam ebenfalls ums Leben, seine Leich wurde geborgen und auf See bestattet.

Eleanor stiftete der Harvard Universität, an der Harry studiert hatte, im Namen ihres Sohnes eine umfangreiche Sammlung seltener Bücher. Die Legende besagt außerdem, dass sie als Bedingung zur Auflage machte, dass jeder Harvard-Student einen Schwimmtest absolvieren muss, weil sie der Meinung war, Harry hätte überlebt, hätte er schwimmen können. Allerdings scheint dieser Teil der Geschichte nicht wahr zu sein.

Eleanor sagte später bei der Untersuchung des Unglücks aus, dass sie gesehen habe, wie Captain Smith am Nachmittag die Eisbergwarnung von der Athinia entgegen nahm und an Bruce Ismay weiterreichte, eine Aussge, der im Rahmen der Untersuchung scheinbar große Bedeutung begemessen wurde und die mit dazu beitrug, Ismays Ruf für immer zu schädigen.



1915 heiratete Eleanor ihren zweiten Mann Alexander Hamilton Rice, einen Geographen und begleitete ihn auf vielen Reisen und Expeditionen unter anderem an den Amazonas und nach Europa. Amalie Gieger, ihr Kammerfrau und Weggefährtin von der Titanic, begleitete sie noch mindestens bis 1924. Eleanor starb 1937 in Paris im Alter von 76 Jahren an einer Lungenembolie.

Für mich klingt das ein bisschen so, als hätte Eleanor Widener nach der Katastrophe zu einem neuen, etwas unkonventionelleren Leben gefunden, aber vielleicht wurde sie auch einfach nur mitgeschwemmt von den neuen, unkonventionelleren Zeiten. Es gibt ein Foto aus dem Jahre 1930, das sie zusammen mit einer Freundin in Newport zeigt, und da trägt sie Hosen und sieht für eine fast 70-jährige Frau noch ziemlich rüstig, fidel und modern aus.



Von den Gesichtszügen her sieht sie mir nicht besonders ähnlich, finde ich, aber von der Statur und Körperhaltung her schon. Ich glaube, mit dem richtigen Kleid (ich habe da vollstes Vertrauen in Annikas Fertigkeiten) und der entsprechenden Frisur kann ich ihr schon gerecht werden. Sie war eine schöne und in meinen Augen auch interessante und außergewöhnliche Frau und ich bin stolz, sie spielen zu dürfen.

Sohn, Diener und Kammerfrau kommen im Musical nicht vor. Die Rolle des Ehemannes, George Dunton Widener, ist noch nicht besetzt, was ich etwas ärgerlich finde. Ich würde doch zu gerne wissen, mit wem ich nun verheiratet bin
20.3.07 19:23
 



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung